Gründung

1952: Das THW Melsungen wird gegründet.

Unter der Führung von Hermann Zamzov fanden schon 1952/53 die ersten Einsätze statt. 
Erinnert sei hier an den Bau des Fuldasteges bei Büchenwerra (die "Specke"), den Bau einer Schutzhütte am Siebenstern in Melsungen und die Planierarbeiten auf dem Heiligenberg.

1955: Neue Führung

Im Jahre 1955 übernahm Dipl.-Ing. Walter Stepan die Führung des Ortsverbandes Melsungen.

Durch Neuzugänge vergrößerte sich der Helferkreis, der bis dahin zur Verfügung stand. Seit den ersten Jahren des Bestehens dieser Hilfsorganisation war die Devise „Helfen wollen, helfen können“ oberstes Gebot. Mit dem in den Anfangsjahren vorhandenen Werkzeugen und Gerätebeständen war es oft ein schwieriges Unterfangen.

Aber die Einsatz- und Katastrophenhilfen jener Zeit bewiesen, dass man auch mit wenig Mitteln eine Menge an Hilfe leisten konnte. Diese gelang nur, weil der Wille dazu vorhanden war. Der achttägige Einsatz nach dem schweren Unwetter in Rhünda, die Böschungsstützarbeiten am ehemaligen Melsunger Bad (Roter Rain) sowie mehrere gemeinsame Übungen mit dem Roten Kreuz und der Feuerwehr geben Zeugnis davon.

Erweiterungen

In den späten 50ern begannen der Garagenbau sowie auch die erste Vergrößerung der THW-Unterkunft in der alten Brauerei in Melsungen. 1966 bekam das THW Melsungen als erstes eigenes Fahrzeug einen Mannschaftskraftwagen (MKW).

Willi Gück wurde 1967 zum Nachfolger von Dipl.-Ing. Walter Stepan ernannt, der aus Altersgründen aus dem aktiven Dienst ausgeschieden war.